Vitamin B-12 (Cobalamin)

Da Pflanzen für ihren Stoffwechsel kein Vitamin B12 (Cobalamin) benötigen, kommt es ausschließlich in tierischen Nahrungsmitteln vor. Diesbezüglich unterscheidet sich Vitamin B12 genauso von den übrigen B-Vitaminen wie durch die Tatsache, dass es im menschlichen Körper gespeichert werden kann. Bei anderen wasserlöslichen Vitaminen ist dies nicht der Fall. Hauptspeicherorgan für Cobalamin ist die Leber, in der Vitamin B12 theoretisch über Jahre gespeichert werden kann.

Neben seiner Bedeutung für die Blutbildung und das Nervensystem übernimmt Vitamin B12 Aufgaben beim Aufbau der Erbsubstanzen DNA und RNA sowie bei der Zellteilung und -erneuerung.

Als Coenzym fungiert Vitamin B12 als Beschleuniger von bestimmten chemischen Reaktionen im menschlichen Organismus. Zusammen mit den Vitaminen B6 (Pyridoxin) und B9 (Folsäure) ist Cobalamin beispielsweise in die Umwandlung der schwefelhaltigen Aminosäure Homocystein zu L-Methionin involviert. Daneben ist Vitamin B12 als Coenzym der Methylmalonyl-CoA-Mutase an der Einschleusung für die Energieproduktion benötigter Fettsäuren und Aminosäuren in den Stoffwechsel der Mitochondrien beteiligt.