Biotin

Bei Biotin handelt es sich um ein wasserlösliches Vitamin aus dem B-Komplex. Alternative Bezeichnungen sind Vitamin B7 und der ursprüngliche Name Vitamin H. Der menschliche Organismus ist in der Lage, geringe Mengen Biotin in der Darmflora selbst herzustellen. Um den täglichen Bedarf eines Erwachsenen von ca. 30 bis 60 μg zu decken, muss Biotin dem Körper jedoch über die Nahrung zugeführt werden.

Unter anderem ist Biotin an der DNA-Replikation, dem Zellwachstum, der Produktion von Fettsäuren und der Metabolisierung von Aminosäuren beteiligt. Beim Stoffwechsel von Fetten, Kohlenhydraten, Proteinen und Cholesterin ist Biotin als Coenzym von Bedeutung. So wirkt es beispielsweise an der Gluconeogenese mit, bei der aus Fett- und Aminosäuren die für die Energiegewinnung elementare Glucose gewonnen wird.

Während einer Schwangerschaft und in der Stillphase kann ein erhöhter Bedarf an Biotin bestehen, denn Embryos und Säuglinge scheinen bereits auf einen leichten Biotin-Mangel der Mutter sensibel zu reagieren.