Jod

Im menschlichen Organismus ist Jod essentiell für die Synthese der Schilddrüsenhormone. Bis zu 80 % des Körpergehalts an dem Spurenelement (ca. 10-20 mg) werden in der Schilddrüse gespeichert. Anschließend wird es unter Zuhilfenahme der Aminosäure L-Tyrosin zu Thyroxin und Trijodthyronin verstoffwechselt.

Die Aktivität dieser beiden jodhaltigen Schilddrüsenhormone ist für die Aufrechterhaltung einer normalen Schilddrüsenfunktion unerlässlich. Thyroxin und Trijodthyronin wirken in fast allen Körperzellen und regen dort den Energiestoffwechsel an. Neben dem Energiestoffwechsel werden weitere Stoffwechsel-Prozesse wie zum Beispiel das Wachstum, die Knochenbildung und die Entwicklung des Gehirns durch die Schilddrüse beeinflusst.

Wenn der Körper zu wenige Schilddrüsenhormone bildet, kann sich dies negativ auf das Wachstum und die körperliche Entwicklung auswirken. Daher sollten Frauen bereits in der Schwangerschaft und der Stillzeit auf eine ausreichende Jodversorgung achten. Bei Erwachsenen kann sich ein Jodmangel in Form einer Schilddrüsenunterfunktion oder eines Kropfes bemerkbar machen.