Eisen

Der menschliche Körper enthält ca. 4 bis 5 g des essentiellen Spurenelements Eisen. Etwa die Hälfte davon befindet sich in dem roten Blutfarbstoff Hämoglobin. Mit Hilfe des Eisens wird der über die Lunge aufgenommene Sauerstoff an Hämoglobin gebunden und über das Blut in die einzelnen Zellen transportiert, wo der Sauerstoff zur Energiegewinnung genutzt wird.

Auch für die Bereitstellung von Energie in den Muskeln ist Eisen von Bedeutung. Im Muskelgewebe liegt es in dem Protein Myoglobin vor, das für den intramuskulären Sauerstofftransport zuständig ist. Des Weiteren ist Eisen Bestandteil der Cytochrome, die den Transport von Elektronen in der Atmungskette übernehmen.

Zusammen mit den Vitaminen B6 (Pyridoxin), B12 (Cobalamin), C und E sowie weiteren Vitalstoffen ist Eisen an der Bildung der roten Blutkörperchen beteiligt. Ein Eisenmangel beeinträchtigt die Bildung von Hämoglobin, was zu einer Blutarmut (Anämie) führen kann. Aufgrund des regelmäßigen Blutverlustes während der Menstruation haben Frauen (ca. 15 mg pro Tag) generell einen etwas höheren Eisenbedarf als Männer (ca. 10 mg pro Tag). Während einer Schwangerschaft verdoppelt sich der Bedarf auf ca. 30 mg pro Tag.