Chrom

Genau wie beispielsweise Eisen, Kupfer und Mangan zählt Chrom zu den Spurenelementen. Es kommt zwar nur in relativ geringen Mengen im menschlichen Organismus vor (ca. 9 mg), ist aber an verschiedenen Körperfunktionen beteiligt. Unter anderem ist es in den Stoffwechsel von Fettsäuren, Cholesterin, Protein und Kohlenhydraten involviert.

Neben den Vitaminen B3 (Niacin) und B6 (Pyridoxin), dem Spurenelement Zink sowie einigen Aminosäuren ist Chrom Bestandteil des Glucose-Toleranz-Faktors (GTF), der die Regulation des Insulinspiegels unterstützt. Insulin reguliert wiederum den Blutzuckerspiegel und hält die Balance zwischen Über- und Unterzuckerung. Auch bei der Verwertung des Energieträgers Glucose durch die Körperzellen spielt Insulin eine Rolle. Ein Mangel an Chrom kann die Stabilisierung des Blutzuckers durch Insulin beeinträchtigen.