Calcium / Magnesium

Im menschlichen Stoffwechsel gibt es Prozesse, für die das gemeinsame Vorhandensein von Calcium und Magnesium eine Voraussetzung ist. Die beiden Mineralstoffe werden über dieselben Transporter im Dünndarm resorbiert und können daher im Stoffwechsel auch miteinander konkurrieren und sich gegenseitig verdrängen.

Normalerweise beträgt das Verhältnis von Calcium zu Magnesium in den Knochen 2:1. Die einseitige Erhöhung der Zufuhr von einem der beiden Mineralstoffe kann einen Mangel des in geringerer Menge aufgenommenen Minerals begünstigen. Wenn der Calcium-Spiegel steigt, sinkt gleichzeitig der Magnesium-Spiegel und umgekehrt. Die Einnahme einer Kombination aus Calcium und Magnesium im richtigen Verhältnis kann einen einseitigen Mangel ebenso ausgleichen wie einen kombinierten.

Wenn einer oder beide Mineralstoffe fehlt, mobilisiert der Körper die in den Knochen gespeicherten Calcium- und Magnesium-Reserven, um weitere lebenswichtige Funktionen, an denen sie beteiligt sind, aufrechtzuerhalten.