Omega 3/6/9

Anders als Omega-3- und Omega-6-Fettsäure, die als essentielle Fettsäuren gelten, zählt Omega-9-Fettsäure zu den bedingt essentiellen Fettsäuren. Der Körper kann sie aus der gesättigten Fettsäure Stearinsäure selbst herstellen. Die bekannteste Omega-9-Fettsäure ist Ölsäure, die beispielsweise in Olivenöl in größeren Mengen (über 70 %) enthalten ist.

Die Aufgaben der essentiellen Fettsäuren im menschlichen Organismus sind vielfältig. Unter anderem sind sie in die Integrität und Fluidität sämtlicher Zellen, die Hormonproduktion, das Immunsystem, den Fettstoffwechsel sowie die Entwicklung von Gehirn und Nerven involviert. Teilweise verfügen sie zudem über eine entzündungshemmende Wirkung. In einem ausgewogenen Mischverhältnis können Omega-3-, Omega-6- und Omega-9-Fettsäuren das allgemeine Wohlbefinden fördern und einzelne Krankheitssymptome eventuell lindern.

Omega-3 soll sich gesundheitsfördernd auf das Herz-Kreislauf-System auswirken. Heranwachsende Kinder benötigen es vor allem für eine gesunde Entwicklung von Gehirn, Nerven und Augen. Omega-6 kann unter anderem eine gesunde Haut und die Gelenkfunktionen unterstützen. Omega-9-Fettsäuren sind ein wichtiger Bestandteil der mediterranen Küche, in der häufig Olivenöl zum Einsatz kommt. Menschen, die sich hauptsächlich von dieser Kost ernähren, werden robuste Arterien und eine hohe Lebenserwartung nachgesagt.