Glutathion

Glutathion ist ein Tripeptid, das vom Körper in einem zweistufigen Prozess aus den Aminosäuren L-Glutaminsäure, L-Cystein und Glycin synthetisiert wird. . Als eines der wichtigsten Antioxidantien ist Glutathion in der Lage, Fremd- und Schadstoffe zu neutralisieren und Körperzellen vor der schädlichen Wirkung der freien Radikale zu schützen. Neben der Oxidationshemmung kann Glutathion, das in allen Zellen des menschlichen Organismus enthalten ist, weitere Funktionen bei der Entgiftung sowie der Stärkung des Immunsystems übernehmen.

Unter normalen Umständen produziert der Körper Glutathion selbstständig in ausreichender Menge. Abhängig vom Alter sollte der Glutathion-Spiegel bei einem gesunden Menschen ca. 4-15 g betragen. Mit zunehmendem Alter sowie bei oxidativem Stress reicht die körpereigene Glutathion-Produktion eventuell nicht mehr aus, was zu Zellschädigungen und damit zu degenerativen Erkrankungen führen kann.