L-Ornithin

Bei L-Ornithin handelt es sich um eine nicht-proteinogene Aminosäure, die hauptsächlich als Trägersubstanz im Harnstoffzyklus auftritt, in dem sie durch Wassereinbau und Freisetzung von Harnstoff aus L-Arginin entsteht. L-Ornithin ist ein Zwischenprodukt des Leberstoffwechsels. Unter anderem spielt es eine Rolle beim Abbau von Ammoniak zu Harnstoff sowie L-Glutamin.

Die Kombination der beiden Aminosäuren L-Ornithin und L-Arginin stimuliert die Hormonausschüttung. Zusammen sind sie an der Freisetzung des Wachstumshormons STH beteiligt, das im Schlaf ausgeschüttet wird.