Vitamin D

Streng genommen ist die Bezeichnung Vitamin D irreführend, denn per definitionem handelt es sich bei Vitamin D nicht um ein Vitamin. Die biologisch aktive Form von Vitamin D, Vitamin D3 (Cholecalciferol), fungiert im menschlichen Organismus vielmehr als Prohormon, das über eine Zwischenstufe in das Hormon Calcitriol umgewandelt wird. Im Gegensatz zu den anderen Vitaminen kann der Mensch Vitamin D durch Sonnenexposition in ausreichender Menge selbst herstellen. Mit Hilfe der UVB-Strahlen der Sonne wird in der Haut aus der Vitamin D-Vorstufe 7-Dehydrocholesterol Cholecalciferol gebildet.

Alle anderen Vitamine müssen dem Körper über die Nahrung zugeführt werden. Bei Vitamin D lassen sich auf diesem Weg maximal 20% des Bedarfes decken, zumal nur sehr wenige Lebensmittel wie z. B. Fettfisch, Eier und Milch nennenswerte Menge Vitamin D enthalten. Die körpereigene Vitamin D-Bildung in der Haut trägt hingegen mit 80-90 % zur Vitamin D-Versorgung bei. Insbesondere in den westlichen Industrienationen spielt sich ein Großteil des alltäglichen Lebens jedoch in geschlossenen Räumen ab, weshalb es vielen Menschen selbst im Sommer nicht gelingt, durch Sonnenbestrahlung eine ausreichende Vitamin D-Produktion zu gewährleisten.

Die biologische Aktivität von Vitamin D wird in Internationalen Einheiten (IE) angegeben. Die offiziell empfohlene Tagesmenge für Erwachsene liegt bei 400-800 IE. Nature’s Plus® bietet Vitamin D3 und das pflanzliche Vitamin D2 in verschiedenen Wirkungsgraden zwischen 200 IE und 1.000 IE.