Stoffwechsel & Energie

Unter Stoffwechsel versteht man sämtliche innerzelluläre biochemische Vorgänge, die der Umwandlung von Substanzen dienen. Über die Nahrung zugeführte Nähr- und Vitalstoffe werden in den Zellen verstoffwechselt. Das bedeutet, dass sie nach der Aufnahme transportiert, ab-, um- und zu neuen Produkten aufgebaut werden. In erster Linie dienen diese Prozesse der Energiegewinnung zur Aufrechterhaltung der Körperfunktionen (Energiestoffwechsel) sowie dem Aufbau bzw. dem Erhalt von Körpersubstanz (Baustoffwechsel). Als Katalysatoren zahlreicher chemischer Reaktionen spielen Enzyme eine tragende Rolle im Stoffwechsel.

Der menschliche Körper benötigt Energie, um seine vielfältigen Aufgaben erledigen zu können. Diese Energie stammt in erster Linie aus Kohlenhydraten, Lipiden und Proteinen. Im Stoffwechsel werden Kohlenhydrate zu Einfachzuckern (Glucose, Fructose oder Galactose), aus denen der Körper Energie gewinnt. Proteine werden im Eiweißstoffwechsel zu Aminosäuren, die der Energiegewinnung und dem Aufbau von Muskelzellen, Hormonen und Enzymen dienen, und Lipide im Fettstoffwechsel zu Fettsäuren und Glyceriden abgebaut. Fett dient der zellulären Energiegewinnung und fungiert als Energiespeicher.